Biografie

Förderpreise

2011  Der Dokumentarfilm „Die Allerletzten wird beim Lichter - Filmfest in Frankfurt am Main  mit einer lobenden Erwähnung ausgezeichnet. „ …diese jungen Schauspieler haben uns berührt – und uns die Augen geöffnet; für die geistigen und kreativen Ressourcen, die eine immer elitärer werdende Gesellschaft und ihr unsoziales Bildungssystem zu verschwenden bereit sind.“

2005 Das Drehbuch „Wir wollen alles“ zum Roman „Schritt für Schritt ins Paradies“ von Otmar Hitzelberger wird für den Hessischen Drehbuchpreis 2005 nominiert.

2004 Das EU-Projekt „Unterwegs“ gewinnt den 3. Platz beim 

 

Eigene Publikationen

2003  Schritt für Schritt ins Paradies“, Roman, Büchergilde Gutenberg, 30 Lesungen in Deutschland

 

Hörbuch und  CD „Schritt für Schritt ins Paradies“ Gelesen von:  Detlef Buck, Kim Frank, Jochen Nickel, Otmar Hitzelberger

Mein Name ist Otmar Hitzelberger, geboren in Frankfurt am Main, zwei Kinder, Jimmy und Lino


Ausbildung

1980-1985 Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie (dffb), Berlin
Seminar Regie: Istvan Szabo, Gabor Body, Helmut Herbst

Seminar Kamera: Michael Ballhaus, David Slama
Zwischenprüfung: Buch/ Regie „Bunker“, Spielfilm, Video, 20 Minuten
Abschlussfilm: Buch/ Regie „Kranke Männer“, Komödie, 16 mm, 55 Minuten, ausgestrahlt in allen ARD Sendeanstalten.  

Berufserfahrung

2001-2016 Produzent/ Filmemacher mit eigener Firma OPEN LENS Otmar Hitzelberger Film Produktion
1995-2001 Geschäftsführender Produzent bei „Whitehouse Studios“, Gesellschaft für audiovisuelle Projekte GmbH Köln.
Film-Postproduktion: Bearbeitete Spielfilme (Auswahl): „Antrag vom Ex“ (Pro 7), „Die Feuerengel“ (RTL-Serie),„John Sinclair” (Pilotfilm für RTL), „Voll auf der Kippe“ (RTL), „Zerschmetterte Träume“ (RTL), „Drei Tage Angst“ (ZDF), „Punta Grande” (Kinofilm)
Musik für “ran” (SAT 1), „Switch” (Pro 7), “Notruf“ (RTL)

1990- 1995 Geschäftsführender Produzent bei H.T. Film, Filmproduktionsfirma in Frankfurt am Main.
Herstellung von Habillagen für ARTE Themenabende („Taxi“, „Body Beautiful“, „Die Spur des Sklavenhandels“)
Werbespots u.a. für „Corean Airlines“, „Valensia“, „Kaffee Haag“, „Oil of Olaz“, „Nintendo“
Musikclips, u.a. für Herbert Grönemeyer, Fantastische 4,
Produktion Spielfilm „ABC Los Angeles“
Drehbetreuung bei Spielfilmen, u.a. “Leningrad Cowboys” von Aki Kaurismäki

Eigene Regiearbeiten (Auswahl)

 

2016 Dreharbeiten Theater Willy Praml für die Dokumentation 25 Jahre Theater Praml.

Drehbuchentwicklung „Frankfurt 17“ Für das Institut „Inbas“ Projektentwicklung für die Integration von Flüchtlingen. Für das Theaterhaus Frankfurt, mehrere Trailer zu aktuellen Stücken.

 

2015 Internationale Online-Vermarktung von „Look4them“, Verknüpfung mit allen sozialen Plattformen. Der Spielfilm ist bei Vimeo als Download zu erhalten.   

Für den Kulturfonds Frankfurt Rhein Main 12 Kurzfilme, u.a.  „Klangkunst trifft Industriekultur“ und Kunstvoll „Die Landschaft vor der Tür – die Landschaft in mir“.

Weltpremiere Look4them - Internationaler frei finanzierter Kinospielfilm bei Lichter- Filmfest. Drehbuch, Regie, Schnitt, Produktion (100 min). 

Für das Theaterhaus Frankfurt Dreh zur Doku „25 Jahre Theaterhaus“. 

Musikvideo für Elias Breit- Regie, Kamera, Schnitt.

 

2014 Dokumentation zu dem Theaterstück „Heinrich Heine in Frankfurt“, Theater Willy Praml (85 min). Mehrere Image- Filme für Youmex (2-3 min), Internetfilme für Namics in der Schweiz und in Frankfurt.

 

2013 Für den Träger IEB Epidermolysis Bullosa, Image-Film (35 min). Mehrere Image-Filme für Ford Kögler, Kinderplanet und Tempomedia Filmproduktion. Schnitt Look4them

 

 

2012 SPIN Deutschland  Image-Film für benachteiligte Jugendliche: Regie, Kamera, Schnitt (35 min). Making Off für Theramed und Depot. Für Namics in der Schweiz, Image Film.

 

2011 Doku über die Kunstaktion Skulpturenpark  in Biedenkopf (54 min). Dreharbeiten zu „ Look 4 them“, Berlin-Köln-Brüssel-Frankfurt-Rotterdam-Paris und Normandie.

 

2010  SO NAHE-SO FERN eine autobiografische Dokumentation (75 min).  „Mit der Kamera hinter den Theater-Kulissen“ -eine Mathieu Carriere Produktion. „Kleist“- ein Fragment von Robert Guiskard für die Ruhrfestspiele 2010 und das Deutsche Schauspielhaus Hamburg. Regie, Kamera, Schnitt (45 min).

 

2009 Schwarze Jungfrauen“- Theater Willy Praml, Filmdoku über die Arbeit mit 12 Migrantinnen- Regie, Kamera, Schnitt (55 min). Die Allerletzten“ -Probenbeginn des Theaters im Januar 2009, JVA Jugendgefängnis. Regie, Kamera, Schnitt. Ein Projekt der EU zu „Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“, in Zusammenarbeit mit INBAS (52 min).

 

2008 Dokumentation Merlins Camp im Jugendgefängnis Wiesbaden. Ein Projekt der EU zu „Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“ in Zusammenarbeit mit INBAS, Regie, Kamera, Schnitt (45 min).

 

2007 Gestern im Knast“, Langzeitdokumentation. Ein Projekt der EU zu „Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“ in Zusammenarbeit mit INBAS und dem Ensemble Modern. Regie, Kamera, Schnitt (45 min). 

Social Image Film für VZF, einen Integrativen Kindergarten in Oberursel. Regie, Kamera Schnitt (14 min) 

 

2006  Recherche für eine  Dokumentation über Tom Koenigs, Chef der UNO Mission „UNAMA“ in Afghanistan. Der Film kam aus Sicherheitsgründen nicht zustande.

In Soest und Dresden Dokumentation „Kompetenzagenturen“ im Auftrag des  Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Regie, Kamera, Schnitt

(8 min + 20 min).

 

2005  „Übergangsmanagement“ Image Film für die JVA Jugendgefängnis Wiesbaden (11 und 22 min). Ein Projekt der EU zu „Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“ in Zusammenarbeit mit INBAS.

„In welcher Sprache lächelst du?“, Videodokumentation (22 min) für die Stadt Offenbach, ein  EU-Projekt „LOS“ Gefördert aus Mitteln des europäischen Sozialfonds

 

2004 Filmarbeit  mit 6 arbeitslosen Jugendlichen für das  EU-Projekt „LOS-Unterwegs

(18 min).

3. Platz beim Filmwettbewerb „ZOP“, Frankfurt. Ausstrahlung bei xxp Spiegel-TV.

 

2003-2002  „Xenos auf Naxos“, Langzeitdokumentation (75 min). Regie, Kamera, Schnitt, Theater Willy Praml - Naxoshalle, mit Langzeitarbeitslosen.

 

2001  „Liebesbriefe an Hitler“  (Theaterstück von Willy Praml), Theaterverfilmung, Regie Kamera, Schnitt (25 min)

 

Drehbuchentwicklung

 

2010-2012 Drehbuch mit Tom Dokoupil „Look 4 them“ Kinospielfilm

2009 Drehbucheinreichung „Alles nur ein großes Missverständnis“ für Hessischen Drehbuchpreis

2004 Drehbuchförderung Hessen (HFF-Land) für “Alles nur ein großes Missverständnis“. Die Geschichte über den Aufstieg und Fall des Medienunternehmens „Das Werk“

2002 Drehbuchförderung Hessen (HFF-Land) für die Verfilmung der Romanvorlage „Schritt für Schritt ins Paradies“. Nominierung   für den Hessischen Drehbuchpreis 2005

1998 Drehbuchförderung von NRW- Filmstiftung für den Kinofilm „Der Plan“

1996 Entwicklung der TV-Serie: „Comic Haus“

1994 Drehbuch „Das Ding“ in Zusammenarbeit mit Mathieu Carriere

1992 Drehbuch für den  Industriefilm „Gerolsteiner Wasser“

1991 Drehbuchauftrag vom NDR für den Spielfilm „Kopfgeld“

 

 

Dozententätigkeit

 

Ab Wintersemester 2007 bis jetzt lehrbeauftragter Dozent an der Fachhochschule  Darmstadt/ Dieburg  für Film, Dramaturgie und Video 

2005 - 2010 Lehrbeauftragter an der Filmacting School Köln für Schauspielführung und Regie

2001 2005 Lehrbeauftragter/ Dozent für „Film in der sozialen Arbeit“  an der Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich Sozialarbeit